Von Köln über Salzburg bis Grado auf dem Alpe Adria Radweg

Am 21.8.2019 starten wir zu einer erneuten Alpenüberquerung, diesmal bis Grado. Diese kleine Lagunenstadt liegt an der Adriaküste zwischen Venedig und Triest, soll besonders reizvoll sein und im Vergleich zu Venedig, nicht so überlaufen.

Die knapp 1.400 km lange Strecke wird uns zuerst am Rhein entlang führen bis nach Bingen. Von dort aus geht es in östlicher Richtung weiter, vorbei an Frankfurt am Main bis zum nördlichen Teil Bayerns, ins Kloster Vierzehnheiligen bei Bad Staffelstein. Eine Tante von Norbert ist dort Ordensschwester, und wir nutzen die Möglichkeit die 84Jährige Nonne zu besuchen und eine Nacht im Kloster zu verbringen.

Von dort aus geht es weiter Richtung Süden, vorbei an Nürnberg und München bis an den Chiemsee, wo Norberts Cousine mit ihrer Familie lebt und die uns ebenfalls ihre Gastfreundschaft angeboten hat.

Neben den beiden Familienbesuchen inkl. Übernachtung, werden wir, wie bei den bisherigen Touren auch, bei Radreisenden unterkommen, in Hotels, und für den Notfall bzw. bei gutem Wetter und schönen Campingplätzen, wird das Zelt zum Einsatz kommen.

Der Einstieg in den Alpe Adria Radweg mit dem eigenem Hinweisschild, erfolgt dann in Salzburg. Von dort aus sind es noch ca. 420 km bis Grado.

Wenn alles wie geplant läuft, werden wir um den 10.9.2019 dort ankommen. Dann werden wir wissen, ob das Fischerstädtchen Grado noch ein Geheimtipp ist. Und diejenigen, die diesen Blog lesen, wissen es dann auch 😉

4 GEDANKEN ZU “Von Köln über Salzburg bis Grado auf dem Alpe Adria Radweg”

  1. Christel sagt:

    Gute Reise, ihr beiden. Freu mich für Euch, dass es jetzt losgeht. Werde in Gedanken mit Euch radeln…aber aufm E-Bike Lg Christel

  2. Anita Rörig-Gierens sagt:

    Gute Reise und eine schöne Zeit. Ich wünsche Euch, dass Euch Eure Fahrräder ohne Pannen ans Ziel bringen und dass Ihr viele interessante Begegnungen habt.
    Gut Radel‍♂️‍♀️
    LG Anita

  3. Susanne sagt:

    Wünsche euch eine super Zeit und freue mich auf spannend Geschichten im Blog.

  4. Silvia Roll sagt:

    Liebe Ana,
    auch ich wünsche eine wunderbare Radtour. Und falls Ihr doch mal einen Platten haben solltet, hoffentlich nur am Vorderrad. In diesem Sinne! Und noch ein kleiner Tipp: wenn Ihr mit dem Rad durch herumliegende Scherben gefahren seid, dann schauen wir uns danach direkt die Reifen ganz gründlich an, ob da noch Scherben drin sind und entfernen die dann.
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.