17. Tag 81 km: Zambana über Trient bis Grigno

Der Ort Zambana, in dem wir übernachtet haben, wurde 1956 durch einen Bergrutsch teilweise zerstört. Die Kirche war bis dahin umgeben Häusern.

Eine der zahlreichen Via Claudia Augusta Infotafeln, die seit Donauwörth entlang der Route aufgestellt sind, befindet sich auch in Zambana. Das es uns an diesen interessanten Ort verschlagen hat war, trotz des Bezuges zur Via, eher Zufall.

 

Wir starten nach einem kleinen Italienischen Frühstück und verabschieden uns von unserem netten Bed and Breakfast Gastgeber, dem einzigen in Zambana

Dann werfen wir nochmals einen Blick zurück auf den Ort mit seinem angrenzenden 2.100 m hohen Berg. Dahinter befindet sich ein Skigebiet und ein See, der Lago di Molvena, der viel, viel schöner als der Kalterer See ist, so unser Gastgeber.

Unser Weg führt uns weiter auf dem Radweg entlang der Etsch bis nach Trient

Auch in Trient gibt es wieder eine Infotafel zur alten Römischen Straße

Nachdem wir an Meran und Bozen vorbei gefahren sind, beschließen wir diesmal uns Trient anzuschauen. Auf dem Domplatz trinken wir ersteinmal einen Capuccino und schauen uns das Treiben an. Dann radeln wir durch die Altstadt, die uns sehr gut gefallen hat.

Wir beschließen in Trient den Bus bis Pergine zu nehmen. Das sind zwar nur 18 km mit dem Rad, die haben es aber in sich was die Steigung angeht. Nicht dass wir es nicht schaffen könnten, aber wir müssten dafür mehr Zeit einplanen. Diese Etappe würde uns mindestens einen halben Tag kosten, den wir aber lieber in Venedig verbringen möchten. Außerdem spüren wir noch die Anstiege der letzen Tage in den Beinen. 8 € hat uns die 30 minütige Busfahrt gekostet, für 2 Personen und 2 Fahrräder!

Von Pergine ging es um den wunderschönen Lago di Caldonazzo

Danach sind wir entlang des Flusses Brenta geradelt. Dieser Fluß wird uns nun bis in die Po Ebene begleiten.

Wir haben am See zu Mittag gegessen, das Wetter ist genial, der Radweg bestens ausgebaut, die Landschaft ist herrlich, es geht ständig bergab und wir haben Rückenwind. Alles was das Radlerherz sich wünschen kann 🙂

Und so kommen wir entspannt in das Dörfchen Grigno, das genauso von hohen Bergen umgeben ist wie Zambana. Hier übernachten wir in der einzigen und einfachen Unterkunft, die das Örtchen hat.

Wir haben nun noch knapp 150 km vor uns bis Venedig. Am Mittwoch Abend kommen wir dort an, einen Tag später als eigentlich geplant.

EIN GEDANKE ZU “17. Tag 81 km: Zambana über Trient bis Grigno”

  1. Renate Böhm sagt:

    Viele Grüße aus dem Büro!! Das ist ja eine wunderbare Reise und ich erkenne soviel wieder wo ich auch schon (mit dem Auto) war… Großes Kompliment für die super Planung und die geschafften Kilometer. Ich wünsche noch tolle und schöne Tage in Venedig!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.