13. Tag: 37 km bis Santiago de Compostela

Ein Strahlend blauer Himmel begleitet uns um 10 Uhr als wir aus unserer Herberge starten. Wir haben 37 km vor bis Santiago. Die Herbergseltern haben diese Orientierungstafel selber gemacht:

das rote ist die Nationalstraße an der sich die Herberge befindet, weiter nördlich verläuft der Pilgerweg, den wir wieder befahren, überwiegend schön schattig durch Wald:

Auf diesen letzten Kilometern vor Santiago fahren wir Slalom, der Pilgerstrom hat sich verdichtet. Allerdings nur bis ca. 13 Uhr, dann scheinen alle eine Mittagspause zu machen oder sich bereits einen der begehrten Herbergsplätze gesichert zu haben. Die meisten Pilger starten zwischen 6 und 8 Uhr morgens ( nicht so wie wir;-)), und mittags sind sie dann schon zwischen 5 und 7 Stunden unterwegs, das reicht dann meistens, vor allem wenn es so heiß ist. Dann sind nur noch vereinzelte Pilger auf dem Weg und für uns bedeutet es, dass wir streckenweise den Weg für uns alleine haben

Kurz vor Santiago gibt es ein Monument, das zum dortigen Weltjugendtag errichtet wurde

Und auf der Rückseite sind die bisherigen Orte dargestellt, an denen ein solcher Tag stattfand. Oben rechts in der Ecke steht „Colonia“

Wir nach Santiago hinein, durch die Innenstadt, immer den gelben Pfeilen folgend, die uns auf der gesamten Strecke den Weg gewiesen haben, und nun auf die Kathedrale zusteuern.

Auf dem Platz vor der Kathedrale setzen oder legen sich die Pilger ersteinmal hin, sind in sich versunken, still und in Gedanken betrachten sie die Kathedrale, die anderen Pilger, werden sich bewusst, dass sie es geschafft haben, viele haben Bandagen um ihre Füße, den Knien…. hat man diesen Ort erreicht, dann geht man nicht einfach zum nächsten Tagesordnungspunkt über, sondern ist ganz in sich.

So geschieht es auch uns. Und irgendwann geht es weiter, was nun? Ach ja, den letzten Stempel abholen zusammen mit der Compostela, der Urkunde, auf der besiegelt steht von wo man wann gestartet ist, wieviel Km zurückgelegt wurden und wann man in Santiago angekommen ist.

Wir begeben uns also zu dem zuständigen Gebäude und uns trifft der Schlag: eine Menschenmenge schlängelt sich durch die Gänge, raus auf dem Innenhof und durch einen vorgelagerten Garten, wo sich das Ende der Schlange befindet. Wir fühlen uns an unsere Kindheit und Jugend im Phantasialand erinnert.

Um 16:20 Uhr haben wir uns angestellt, um 18:40 waren wir an der Reihe. Hierzu würde man an einem der 8 besetzten Schalter aufgerufen, ähnlich wie in der Meldehalle des Bezirksamtes. Der Pilgerausweis mit den gesammelten Stempeln wurde überprüft, ebenso die Daten mit dem Personalausweis abgeglichen.

Um 18:45 Uhr hatten wir unsere Urkunde:

Jetzt ging es noch 2 km bis zu unserer Unterkunft, privat bei Stefany und Guillermo, einem Paar aus Venezuela, das in Santiago lebt und uns für 2 Nächte bei sich zu Hause aufnimmt.

Wir werden uns einen Tag lang Santiago anschauen, nochmals ankommen an den Ort, zu dem wir 3.100 km geradelt sind. Und ein Hoch auf unsere Räder die ziemlich viel mitgemacht haben und ohne Pannen uns sicher hergebracht haben!!

 

 

 

3 GEDANKEN ZU “13. Tag: 37 km bis Santiago de Compostela”

  1. Inge sagt:

    Herzlichen Glückwunsch!!!!!!

  2. Gabi & Reinhard sagt:

    Herzlichen Glückwunsch! Hat Spaß gemacht, die Reiseberichte zu lesen und euch so aus der Ferne zu begleiten. Gute Heimreise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.