11. Tag 58 km: Schwabbruck – Reutte (Österreich)

Heute ist viel passiert, menschlich, fahrradtechnisch und landschaftlich:

Morgens um 7:30 Uhr starten wir von Schwabbruck, wo wir bei Christine und ihrer Familie übernachten durften. Sie begleitet uns noch einige Kilometer, bevor sie weiter zur Arbeit fährt.

Vor Christines Haus rauschte dieser Bach:

In jedem Ort, den wir hier durchfahren haben, befindet sich ein Bach, Fluß oder See. Und neben einem solchen  Gewässer begleiten uns ab heute auch die Alpen. Wir kommen vor lauter Staunen und Fotografieren kaum voran:

Der Lech, der uns seit vor Augsburg begleitet, ist mal ein Fluß oder ein See. Im 19. Jh. verlor er seinen natürlichen Verlauf weil er gestaut und stark verändert wurde, wie hier schön beschrieben steht:

Wir treffen erneut auf die Nachbildung eines Römischen Meilensteines. Wir hoffen einen der noch vorhanden originalen Meilensteine anzutreffen

In Lechbruck am See….

…..treffen wir vor einer Bäckerei einen anderen Radler. Man kommt ins Gespräch und es stellt sich heraus, dass er bei Kolping in Köln Mülheim arbeitet. Aber damit nicht genug: Seine Chefin ist eine Freundin von uns! Und was lernen wir daraus: Köln ist überall, und ein Dorf  🙂

Kurz vor Füssen halten wir an einer Fahrradwerstatt an. Ich wollte vor ein paar Tagen meinen Sattel verstellen, was uns aber leider nicht gelungen ist, weil wir die Schraube nicht gelöst bekamen. Leider bekommt es auch der Techniker mit seinem Werkzeug nicht hin. Kurzerhand kommt ein Winkelschleifer zum Einsatz, um die Schraube zu zerteilen und durch eine neue ersetzen zu können:

An Norberts Fahrrad sind das Kettenblatt und die Pedallager leicht verschlissen. Da wir noch die Alpen vor uns haben beschließen wir beides auszutauschen.

Nach 2 Stunden radeln wir mit einem besseren Gefühl weiter. Denn das Risiko eines Kettenbruchs oder eines defekten Lagers während eines An- oder Abstiegs wollten wir nicht eingehen.

Wir erreichen Füssen, das 808 m ü.M. liegt (so hoch sind wir schon geradelt ;-). Kurz hinter Füssen befindet sich der Lechfall….

…und die Österreichische Grenze

… und die Alpen.

Leider hatte sich nachmittags der Himmel immer mehr zugezogen. Wir sind noch trocken in einem Landgasthaus in Reutte ( 850 m.ü.M.) angekommen, obwohl wir gerne noch weiter gefahren wären. Aber da sich ein Gewitter abzeichnete sind wir um 16 Uhr dort eingekehrt. Morgen geht es weiter, über den Fernpass auf 1.250 m, und hoffentlich bei guter Sicht. Die Wirtin hat uns für morgen besseres Wetter vorhergesagt 🙂

3 GEDANKEN ZU “11. Tag 58 km: Schwabbruck – Reutte (Österreich)”

  1. Oliver R. sagt:

    Hey, prima zu lesen, dass es euch gut geht und ihr immer wieder was erlebt. Sogar einen schnellen PitStop legt ihr ein 🙂 Respekt vor der zügigen Leistung!
    Weiterhin morgen guten Anstieg und gut Pedal,
    Oliver

  2. Conan sagt:

    You guys are even cooler than most kids today!! Looking forward to reading your next adventures

  3. Trudel Zimmer sagt:

    Hach, das wäre ja auch ein Wunder gewesen, wenn es im Allgäu nicht regnen würde. Habe ich noch nie erlebt. Deswegen ist die Gegend auch so grün.
    Bin letzte Woche nicht auf Eurer Seite gewesen und es ist total spannend, jetzt mal alle Reiseberichte zu lesen.
    Liebe Grüße und weiterhin gute Fahrt.
    Trudel und Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.