11. Tag 31.8.2019: 74 km von Kelheim bis Langenbach

Margaret und Bernhard, unsere Gastgeber in Kelheim, sind jedes Jahr zur Karnevalszeit in Köln. Somit sind „Strüssjer“ ,„Alaaf“ und „Kamelle“ keine Fremdwörter für die beiden und wir hatten uns diesbezüglich viel zu erzählen.

Margaret und ihr Mann Bernhard (hier nicht im Bild, dafür der Hund) haben uns bei sich aufgenommen
Der Ausblick von der Terrasse unserer Gastgeber mit Blick auf die Donau

Wir starten nach dem Frühstück und halten nach ca. einem Kilometer an einer Brücke an, um nachfolgendes Bild vom Zusammentreffen des Main-Donau-Kanals mit der Donau in Kelheim zu machen:

Im Vordergrund der Main-Donau-Kanal, im Hintergrund die Donau, rechts am kleinen Einschnitt, treffen sich beide

Während ich dieses Bild mache fällt mir ein, dass wir unser Ipad bei den Gastgebern vergessen haben. Glücklicherweise sind wir erst einen Kilometer entfernt. Während ich wieder zurück fahre bleibt Norbert auf der Brücke und stellt seinen Sattel ein. Als ich zurück komme kann Norbert nicht weiterfahren, die Schraube am Sattel ist gebrochen und wir haben keinen Ersatz mit dabei.

Ich fahre mit der zweigeteilten Schraube wieder nach Kelheim rein und finde auch zwei Fahrradläden. Der Erste hat geschlossen, man befindet sich auf einer Messe. Der nächste Laden, den ich finde, hat ebenfalls geschlossen aber wegen Betriebsferien. In einem Sportgeschäft frage ich nach, wo es denn weitere Fahrradläden gibt, vor allem nach solchen die geöffnet sind, als man mir den Tipp gibt doch ins nahegelegne Bauhaus zu fahren. Und dort werde ich fündig, fahre zurück zu Norbert, wir montieren den Sattel und wir können losfahren. Um 11:30 Uhr verlassen wir endgültig Kelheim. Trotz dieser Verzögerung schaffen wir es 74 km zu fahren (ich habe 84 km gemacht mit den zusätzlichen Wegen 😉

Unsere Strecke besteht überwiegend aus solchen Nebenstrassen.

Im Ort Abensberg essen wir gegen Mittag ein Eis und wundern uns, warum alle Einheimischen im Dirndl oder in Lederhosen rumlaufen. Es ist doch erst August. Und dann haben wir die Antwort, denn wir geraten ungewollt in das Volksfest des Ortes.

Und dort befinden sich unter anderem 4 solcher riesigen Festzelte. Man lädt uns ein mit den Rädern doch mal da rein zu fahren. Lustig diese Bayern 😉 Wir ziehen es jedoch vor weiter zu radeln.

Kurz hinter Abensberg beginnt ein großes Hopfenanbaugebiet, die Festzelte müssen ja versorgt werden.

Infotafeln zum Hopfen
Links und rechts Hopfen und mitten drin ein Reissdorfmännchen:-)
Aha… wieder was gelernt

Der Bach Abens begleitet uns ein langes Stück und an einer zugänglichen Stelle kühlen wir uns die Beine und Arme ab.

Unser Bestand an leckerem Äpfeln als Wegzehrung konnten wir heute mal wieder auffüllen

Gegen 16 uhr finden wir ein kleines Dorf-Schwimmbad und wir kühlen uns dort noch mal richtig ab, nicht nur die Arme und Beine, bevor es weiter geht.

Wir hatten heute kein Ziel, und sind soweit gefahren wie wir konnten. Das war bis Langenbach, wo wir um 19:30 Uhr ankommen und in einem Gasthof mit Pension eingekehrt sind.

Hier noch ein letztes Bild des Abends vom Fluss Amper, der an Langenbach grenzt.

Den Ammer-Amper Radweg sind wir heute teilweise gefahren. Sehr empfehlenswert!

Die heutige Strecke war sehr gut machbar trotz einiger kleinerer Steigungen. So wird es hoffentlich morgen weiter gehen bis Bad Endorf, wo uns Norberts Cousine und ihre Familie erwarten.

EIN GEDANKE ZU “11. Tag 31.8.2019: 74 km von Kelheim bis Langenbach”

  1. Horst Fiedler sagt:

    Hallo Ihr Lieben, gelegentliche Pannen gehören einfach zu solch einer Reise.
    Aber Ihr habt das alles wie gewohnt gemeistert. Euch Beiden wünsche ich weiterhin alles Gute und pannenfreie weiterreise bis bald.
    LG Horst und Hedwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.